Automatische Workflows - Quite Imposing / Pitstop / Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Automatische Workflows - Quite Imposing / Pitstop / Switch

      Neu

      Wir arbeiten schon länger an unseren automatischen Workflows. Derzeit verknüpfen wir unsere Auftrags Software mit unserem Workflow.
      Sprich bei jeder Datei welche mit einem Auftrag verknüpft wird erhält eine XML Datei und kann so völlig automatisch verarbeitet werden.
      Ziel ist es bei einem Großteil der Daten die Druckvorstufe so gut wie möglich zu automatisieren. Die verarbeiteten Dateien landen dann direkt im Rip (ob Klein oder Großformat)

      Auch ein Dateneingang von möglichen Partnern lässt sich so automatisieren.

      Nun würde mich mal interessieren ob hier im Forum auch User sind die mit automatischen Workflows arbeiten.
    • Neu

      Jaein,

      sind aktuell primär mit PitStop unterwegs und einer Teilautomatisierung über Hotfolder. Namenskonvertierung und sonstige Jobinfos gehen bei uns über eine seperate Produktionssteuerung...
      Die XLM Variante ist meiner Meinung nach bei uns noch nicht relevant da wir zu sehr Spezialitäten im LFP haben bzw. zu wenig Volumen. (Vollautomatisierung des Rips)
      Ein vollautomatische XML Steuerung inkl. Autonest ist mit Caldera aber sehr gut möglich... (Nexion)

      Im Kleinformat macht das mit der automatischen Bogenmontage und den Standardformaten aber deutlich früher Sinn.

      Gruß

      Johannes
    • Neu

      Ja mit Kleinformat haben wir hier auch angefangen zu automatisieren. Aber je mehr man ins Detail geht sieht man die Vorteile.

      XML macht dann mit Onlineshop unheimlich Sinn. Dort definiert ja der Kunde was er will. Das was wir derzeit machen ist mehr eine Vorbereitung auf den fast fertigen Onlineshop. Aber macht durchaus auch Sinn wenn alle Dateien welche hier im "Ladengeschäft" oder per Mail angenommen werden auch den gleichen Workflow durchlaufen.
    • Neu

      Klar XML macht aus dem Webshop natürlich nur Sinn. Fraglich ist nur ob du damit nicht ins WaWi gehst und dann erst über Switch / PitStop aufs Rip

      So würde ich das jedenfalls angehen, da ich nur ungern den Shop im Shop pflegen würde.

      Das ist aber auch eine grundsätzliche Frage, die man sich möglicht früh beantworten sollte.
    • Neu

      13Apostel schrieb:

      Klar XML macht aus dem Webshop natürlich nur Sinn. Fraglich ist nur ob du damit nicht ins WaWi gehst und dann erst über Switch / PitStop aufs Rip

      So würde ich das jedenfalls angehen, da ich nur ungern den Shop im Shop pflegen würde.

      Das ist aber auch eine grundsätzliche Frage, die man sich möglicht früh beantworten sollte.
      Shop wird aus unserer WaWi gesteuert. Sprich Produkte welche wir für den Shop freigeben erscheinen da. (Macht den Shop nicht einfacher - aber wenn er mal läuft ist es einfacher :) )

      Aufträge gehen dann aus dem Shop ins WaWi bzw. können auf Knopfdruck übernommen werden.

      Daten werden mit Auftragsnr. auf die Maschinen geroutet - Bereits fertig verarbeitet.

      Wenn der Mitarbeiter den Laufzettel in der Hand hat ist die Datei auf der Maschine.

      ---

      Weiterer Vorteil

      Aufträge welche größer sind könnten mit XML an einen Partner geschickt werden. Auftrag würde dann direkt in seine WaWi gehen und direkt auf seine Maschine. Weniger Kommunikation - weniger Fehler.

      Andersrum könnte man auch Aufträge von Partnern auf diesem Weg bekommen.
    • Neu

      so ist bei Caldera leider auch (Nexion kostet richtig Asche) ist aber bei Massenproduktion echt genial, da du über die XML wirklich jede Einstellung die im Druckdialog möglich ist an das Druckfile anhängen ist.

      Sprich eine Vollautomatisierung ist damit grundsätzlich möglich.

      Welche Module vom Switch habt ihr im Einsatz und Support über Impressed?
    • Neu

      dito
      ich lese es ganz gespannt, was die zwei sich da hermachen und ahne auch wie da die Zusammenhänge sind, es wäre aber vermessen wenn ich behaupten würde ich verstehe es. (da haben sich aber auch die 2 richtigen zum Thema gefunden).

      Wäre für uns jetzt auch nicht wirklich ein Thema da wir bei weitem nicht den Durchsatz haben. Zu wissen was geht, ist aber oft ein Denkanstoß.

      Also schließe ich mich Martin an und sage - bitte etwas mehr input zu dem Thema
    • Neu

      So sieht z.B. eine XML aus für nen 220x25 mm Alu Dibond

      ja die Größe ist nun etwas klein :)



      <?xml version="1.0" encoding="utf-8" standalone="yes"?>
      <position>
      <nummer>71225882</nummer>
      <arbeitsnummer>7122588</arbeitsnummer><
      produkt>Plattendruck Alu DiBond</produkt>
      <produktgruppe>PIJ42</produktgruppe>
      <auflage>1</auflage>
      <endformat_x005F_x>220</endformat_x005F_x><endformat_y>25</endformat_y>
      <material>Alu-DiBond 3 mm weiß In-/Outdoor</material>
      </position>


      Übersetzt :

      Auftragnr.: 7122588
      Position: 2 (im Auftrag)
      Material : Dibond
      Größe: 220x25 mm
      Auflage: 1

      Workflow:

      Datei wird erstmal in den Auftragsordner geschoben unter 7122588 dort dann in KD (unverändert)

      Dann wird die Datei gecheckt und ein Report in den Ordner Report auch in den oben genannten Auftragsordner

      Bei wichtigen Fehlern wird die Datei in Dateiname_REPORT umbenannt (sprich hinweis das man den Report mal lesen sollte)

      Datei wird dann ausgeschossen (im Kleinformat) bzw. im Großformat je nach Material verändert (z.B. Ränder anspiegeln bei Leinwänden)

      Dann wird die Datei auf das Rip gespielt

      ---

      Mitarbeiter gibt dann im Rip nur noch die Datei zum drucken frei.
    • Neu

      13Apostel schrieb:

      so ist bei Caldera leider auch (Nexion kostet richtig Asche) ist aber bei Massenproduktion echt genial, da du über die XML wirklich jede Einstellung die im Druckdialog möglich ist an das Druckfile anhängen ist.

      Sprich eine Vollautomatisierung ist damit grundsätzlich möglich.

      Welche Module vom Switch habt ihr im Einsatz und Support über Impressed?
      Ja Support über Impressed - Nutzen aber mehr oder weniger nur die Updates

      Module:
      Switch Core Engine
      Konfigurator Modul
      Metadaten Modul
      Scripting Modul
      PitStop Server
      Impossed Server


      Ist nach und nach zusammen gekommen
    • Neu

      ok, danke Christian - jetzt habe ich ein Bild davon.
      Das macht eure Arbeit sicherlich um einiges leichter und erhöht den Profit in den knapperen Margen.

      Aber dafür muß man doch auch sicherlich ganz ordentlich Geld ausgeben, für die Module / Updates / Datenpflege etc (ganz zu schweigen davon, daß man mit seinen Rechnern /Servern immer up to date bleiben muß). Und natürlich auch der Zeit die man vorab verbringt um sowas anzudenken und dann auch umzusetzen ?!

      Da bin ich sicherlich ein bisschen naiv, aber kann man gerade in unserem Bereich wirklich soviel noch rausquetschen das sich diese Investitionen in entsprechender Zeit amortisieren ? Oder bedeutet das dann nicht auch zwangsläufig das alle Produkte möglichst "industrialisiert" produziert werden müssen ? (so gesehen ist Matzes Einwand für mich nachvollziehbar)
    • Neu

      das ist eher ein Thema bis wann man ohne auskommt.
      Wie oft gibt es Missverständnisse und vermeidbare Fehler bei der täglichen Arbeit, wenn man hier standardisiert und automatisiert kann man die Fehlerdeutlich reduzieren.

      Somit ist das mit dem Invest auch sehr relativ.Invest liegt aber sicher bei >10k € für Switch mit den entsprechend nötigen Modulen
      Ein ordentliches ERP mit Produktionssteuerung und Datenprüfung eher bei >50k

      Wenn das aber dann ordentlich läuft kann man deutlich an Administrationspersonal sparen, also sind die >50k auch sehr relativ

      Bei einem kleinen Betrieb welcher sehr Handwerklastig ausgelegt ist macht das natürlich keinen Sinn....

      Wie siehst du das Christian?
    • Neu

      13Apostel schrieb:

      Bei einem kleinen Betrieb welcher sehr Handwerklastig ausgelegt ist macht das natürlich keinen Sinn....
      Das ist genau der Punkt, ich schätze das 98% der Forumsmitglieder reine Handwerksbetriebe sind mit vorwiegender Losgröße 1 in der Fertigung.
      Du und Christian seit bei den 2% :)

      Es schadet aber nicht über den Tellerrand hinauszuschauen. Ich habe 20 Jahre gebraucht um zu verstehen warum man sich einen Flachbettplotter kaufen muss, wo doch ein Rollenplotter viel billiger ist. Inzwischen haben wir uns schon den 2ten gekauft, weil die Aufträge es erforderten.

      Also lasst uns ein wenig an Eurer Welt teilhaben, und reagiert nicht genervt wenn wir es nicht gleich verstehen, ich bewundere einen funktionierenden "Workflow", aber es müssen auch die Aufträge dazu passen

      Gruß :thumbsup:
      Man ist so alt, wie man sich fühlt - aber niemals so wichtig!