Fachseminar "Copyright" in Düsseldorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fachseminar "Copyright" in Düsseldorf



      Wie versprochen ein kleiner Überblick was genau bei dem Seminat passiert ist und was man unterm Strich davon hat.
      Eins vorweg: es war sau anstrengend. Das Thema ist extrem komplex.

      Nach holperiger Anreise über Düsseldorfs Straßen waren wir (MAKO, Nobody, ich) noch pünktlich vor Ort. schirtschorsch war längst da. Ich denke der hat da in dem Bistro genächtigt. Stattgefunden hat die ganze Sache im RWI 4 bei Reed. Die Seminarunterlagen nebst Namensschildchen lagen vorbereitet am Eingang. Ich hab etwas geschluckt, als ich das "Begleitheftchen" gesehen habe. 180 Seiten? Sehr optimistisch. Das Publikum bint gemischt. Aber eine interessante Mischung, wie sich später raus stellt. Werbetechniker mit Hang zum Textil, Textildrucker - teileweise mit Amazon Shop, Textilstickerei, ein Mädel was nur Stickdatenerstellt, Siebdrucker und eine Truppe aus Berlin, die Merchandise für Musiker plant und vertreibt.
      Der Vortrag wurde systematisch nach den Begleitunterlagen durchgearbeitet. Am Anfang bekamen wir noch den Hinweis, daß Kritik bei der letzten Veranstaltung hier aus dem Forum entsprechend eingearbeitet wurde (ich glaube es ging gezielt um die Abi Shirts)
      Themen waren die verschiedenen Begrifflichkeiten und die verschiedenen Schutzarten. Was greift wann und warum. Fast bei jedem Punkt hatte irgendwer eine Frage aus seiner eigenen Praxis. Die dann bei dem bunten Publikum auch entsprechend vielfältig ausfielen. Es dauerte eine Weile bis man sich an den Vortragsstil und die verschiedenen Interessen gewöhnt hatte. Anwälte sind wirklich ein eigenes Völkchen. :) Aber der Referent wurde nicht müde die Fragen zu verstehen und auch verständlich zu beantworten. Je weiter es in der Thematik voran ging, desto komplexer wurden auch die Fragen und Antworten. In den Pausen und beim Mittagessen (Gulaschusppe, belegte Brötchen, Kuchen) kamen ziemlich schnell Gespräche zustande. Und auch zwei neue User. :)

      Gegliedert war der Vortrag in 9 Teile
      1 - Einführung,
      2 - Urheberrecht, (z.B. Verwendung von Bildern aus Bilddatenbanken)
      3 - Markenverletzungen (Abi Shirts :) ),
      4 - Recherche Marken,
      5 - Geschmacksmusterverletzung,
      6 - Recherche nach Geschmacksmuster und Designs,
      7 - Verletzung nicht eingetragener Geschmacksmuster,
      8 - Recherchemöglichkeiten für 7,
      9 - Wettbewerblicher Leistungsschutz

      Manche Beispiele und Fragen waren so verzwickt, daß man immer mal wieder hin und her springen musste.

      Fazit: wir haben hier unzählige Diskussionen über solche Sachen geführt. Und es wurde so oft falsch gelegen. Was sich er auch daran liegt, daß man die zugrunde liegenden Begrifflichkeiten nicht klar abgrenzen konnte. Wie oft fällt das Wort "Urheberrecht", mit dem wir weitestgehend nichts zu tun haben. Wie oft suchen wir Schriften und haben Schiss vor Weitergabe, was uns zu 98 % gar nicht jucken muss (Pixelmac hat es irgendwo schon mal erwähnt). Wie hoch ist der Schutz unserer Entwürfe tatsächlich? Wie oft kann man hier lesen, daß man eine Grafik nur leicht verändert und dann benutzen darf. Iss übrigens Quatsch. Vor kurzem stand hier die Frage wie man mit Bildern aus Stocksammlungen umgeht. Ich erinnere mich an einen Satz, das lass ich meinen Kunden kaufen lasse, der stellt es mir zu Verfügung und ich bin safe. Auch Quatsch. Wie viel Leute nutzen "freie und kostenlose" Bilddatenbanken (z.B: pixbay oder so ähmlich?) und haben das Kleingedruckte nicht gelesen, sondern lassen sich nur von dem kostenlos und lizenzfrei verleiten. Ich habe für mich mitgenommen wie der Schutz meiner Vorlagen tatsächlich aussieht und wie ich für einen Nachweis sorgen kann. Ich habe verstanden, wann ich bekannte Voralgen aus dem Netz doch verwenden darf und wie ich an die Infos komme. Ich mache mir jetzt weniger einen Kopf ob ich eine Referenz veröffentlichen darf obwohl ein bekanntes Logo abgebildet ist weil ich jetzt weiß worauf ich achten muss.

      Spruch und running Gag des Tages: Vergesst drei Streifen.

      Natürlich kann man an einem Tag kein Jurist und kein Fachmann für diesen Bereich werden. Der Tag war aber voller Infos und Denkansätze, die nachhaltig meine Arbeit verändern, denke ich. Es sind viele Kleinigkeiten die mich sicherer werden lassen im Umgang mit fremden Daten und Voralgen und auch ruhiger bei der Veröffentlichung meiner eigenen Sachen.
      Ich denke man kann für den Preis und den investierten Tag auf keine andere Art so viel Input vorsortiert bekommen. Das sollte eine Pflichtveranstaltung für alle sein die sich in dem Berufsfeld tummeln.

      Vielen Dank an unseren Partner AkaTex für die Planung und Durchführung.
      Signforum sucht: Ärmelhochkrempler, Querdenker, Macher , Gesamtbild-
      versteher, Zweifelausräumer und Ideengenies.
    • Danke Buggy für die nette Erwähnung, aber ich habe nicht im Bistro, sondern in der Nähe in einem Appartement übernachtet.
      Bin auch erst heute früh nach Hause gefahren. Im Alter lässt man es gerne langsamer angehen. Außerdem bin ich ja schon
      Rentner und aus dem Tagesgeschäft so ziemlich raus.

      Aber ich gebe dir recht, dass der Kurs sehr interessant und lehrreich ist. Wer mit B2C arbeitet, sollte da dabei sein.

      Gruss
      Klaus
      [SIZE="2"][/SIZE]Ein Laufrad schaut von innen auch wie eine Karriereleiter aus!:gruebeln: