Sauber gepinselt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sauber gepinselt



      viscomblog.de/ 26.11.2019

      Frank Chaki ist traditioneller Schildermaler und arbeitet ganz analog mit Pinsel und Farbe. Und das ist sogar richtig nachhaltig.
      Frank Chaki ist ein Schildermaler der alten Schule. Beschriftungen und Signs entstehen bei ihm ganz traditionell mit Pinsel, Lack – und wenn es ein wenig üppiger sein darf – mit Blattgold. Für seine Kunden aus dem Einzelhandel, dem Dienstleistungsbereich und der Gastronomie verschönert er Schaufenster und Innenräume. Ein weiteres Betätigungsfeld sind Linierungen und Beschriftungen auf Oldtimern, Motorrädern und Motorradhelmen. Über ein Tattoo-Studio in Wattenscheid und die Entstehung einer seiner Schaufenstergestaltungen lesen Sie hier.
      Das Unternehmen Chaki Signs steht für Beschriftungen mit Seele. Für Frank Chaki ist die Besinnung auf das Kunsthandwerk ein wichtiger Faktor seiner Arbeit. Er beschreibt es so: „Ich mache Schilder, wie man sie früher gemacht hat und arbeite dabei zu 100 Prozent analog. Alle Vorlagen entstehen von Hand und nicht am PC oder mit einem Schriftprogramm. Das macht sich dann auch im Ergebnis bemerkbar, das für mich eine unvergleichliche Tiefe ausstrahlt. So ein vintage Sign ist einfach nicht mit einem gedruckten oder mit einem Plotterschriftzug vergleichbar.“
      Für Frank Chaki ist der Arbeitsstil auch noch nachhaltig. Er produziert fast keinen Müll, benutzt Emaillelack, den er zugegebenermaßen aus den USA importiert, Bleistifte, Verdünnung, etwas Papierrolle zum Reinigen, Krepp-Klebeband und Papier. Mehr nicht. Bei ihm bleibt keine Übertragungsfolie oder Trägerfolien von geplotteten Schriften übrig und auch Strom verbraucht er nur ganz wenig. Ein ziemlich nachhaltiges Geschäftsmodell also.
      Mit Farbe und in Bewegung können Sie Frank Chaki in der viscom Werkstatt, der Mitmach- und Aktionsfläche im Zentrum der viscom erleben. Dort produziert er an alle drei Messetagen Schriftzüge und steht für alle Fragen gern zur Verfügung. Am 7. Januar 2020 spricht er von 14.00 bis 14.30 Uhr auf der Bühne im Forum 13 über das Schildermalen und ein Handwerk für den stilvollen vintage Auftritt im Shop, Schaufenster und Co.
      Und wer noch ein besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, trifft Frank Chaki am 30. November 2019 und 01. Dezember 2019 in den Kölner Sartory Sälen beim Holy Shit Shopping.
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."