Kühler Kopf und positive Einstellung rettet Ottersweirer Unternehmen in Krisenzeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kühler Kopf und positive Einstellung rettet Ottersweirer Unternehmen in Krisenzeiten



      Das in Ottersweier ansässige Handelsunternehmen Print Equipment reagierte bereits sehr früh auf die mit der Corona-Pandemie zusammenhängenden Gefahren. Als Geschäftsführer Mario Panter die Belegschaft am Morgen des 12. März zu einer außerordentlichen Betriebsversammlung zusammenrief, war allen klar, jetzt wird es ernst. „Mario berichtete mit zitternder Stimme“, erinnern sich einige Mitarbeiter noch genau. Die Lage war zu jenem Zeitpunkt komplett unklar und niemand wusste, wie rasant und dramatisch sich die Dinge verändern würden. Zuerst wies der Geschäftsführer auf die aktuellen Erkenntnisse von Wissenschaft und Politik hin. Auch zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter äußerte sich Panter besorgt, sowie zur finanziellen Situation des Unternehmens. Es war anzunehmen, dass die Umsätze in der Geschenkartikelbranche abrupt einbrechen werden, was sich in den darauffolgenden Tagen auch als Tatsache erwies.

      „Wenn Besuche bei Kunden vor Ort verboten sind, macht es keinen Sinn das gesamte Vertriebsteam auf der „Payroll“ zu halten.“

      Rasch suchte Mario Panter nach Lösungen und behielt dabei einen kühlen Kopf. Der 49jährige Unternehmer betrat mit der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Krise absolutes Neuland. Nie zuvor sah er sein Unternehmen solch gewaltigen Herausforderungen gegenübergestellt. Eben noch auf steilem Wachstumskurs, wurde von einem Moment zum Nächsten klar, dass das Beantragen von Kurzarbeit für die Belegschaft unvermeidbar sein würde. „Wenn kaum Kundenbestellungen eingehen und Besuche bei Kunden vor Ort verboten sind, macht es für uns als Handelsunternehmen keinen Sinn das gesamte Vertriebsteam auf der „Pay-roll“ zu halten“, so Panter. Im Nachhinein erwies sich das rasche und überlegte Handeln als eine rettende Maßnahme.

      „Niemand wusste, wie rasant und dramatisch sich die Lage verändern würde.“

      Unmittelbar nach der Information an die Mitarbeiter richtete Panter seinen Fokus auf die Kommunikation an Kunden und Lieferanten. Noch am selben Tag wurde eine besondere Corona-Info Seite auf der Homepage eingerichtet und ein Rundschreiben an alle Geschäftspartner in mehreren Sprachen per E-Mail versendet.

      Durch die Umsetzung diverser Anpassungen interner Abläufe reagierte Print Equipment auf die Belange seiner Kunden. So wurden zum Beispiel mehrere für den April und Mai geplante Veranstaltungen in Deutschland und Österreich abgesagt. Im Bereich Warenversand wurden auf freiwilliger Basis die Mobilnummer der Sendungsempfänger außen auf den Paketen für den Zusteller gut sichtbar notiert. Das Ziel hierbei war, den Zustellern eine reibungslose Übergabe der bestellten Waren zu ermöglichen.

      „Es war klar, dass wir damit auch in Corona-Zeiten das Erschließen eines neuen Absatzmarktes ermöglichen würden.“

      Eine genauso kühne wie clevere Entscheidung fällte Panter wenige Tage später. Er bestellte bei einem bestehenden Lieferanten individuell bedruckbare Gesichtsmasken. Für Panter war klar, dass er mit diesen Masken eine ganz spezielle Lösung bieten konnte. Damit war die Erschließung eines neuen Absatzmarktes auch während der Corona-Krise möglich. Als Großhandelsunternehmen bedruckt Print Equipment selbst keine Artikel. Es liefert jedoch Geräte, die für das Bedrucken von unterschiedlichsten Geschenkartikeln benötigt werden, sowie eine breite Palette an bedruckbaren Gebrauchsgenständen. Und so kamen im April 2020 auch individuell bedruckbare Gesichtsmasken ins Sortiment hinzu. Sollten Gesichtsmasken zukünftig zur neuen Normalität gehören, bieten die nach individuellen Wünschen bedruckbaren Masken einen enormen Vorteil gegenüber den sonst eintönigen und emotionslosen Modellen.

      „Wir sind bislang gut durch die Krise gekommen, nicht zuletzt durch die solidarische Unterstützung unserer Kunden.“

      Mittlerweile sind bereits mehrere Wochen vergangen seitdem Print Equipment die ersten Maßnahmen zur Bewältigung der Krise implementiert hat. Dem Unternehmen, welches zwei Jahre in Folge den Focus-Business Award „Top Arbeitgeber Mittelstand“ erhielt, ist es bisher gelungen ohne Reduzierung der Mitarbeiterzahl durch die Krise zu kommen. „Dies nicht zuletzt durch die solidarische Unterstützung unserer Kunden“, weiß Panter zu schätzen. Was den Umsatz anbelangt, schaut der Unternehmer nach zwei schwierigen Monaten wieder zuversichtlicher entgegen. Denn ein kühler Kopf und eine positive Einstellung gehören in Krisenzeiten zur besten Strategie dazu.

      printequipment.de/

      Die Print Equipment GmbH & Co. KG mit Sitz in Ottersweier ist ein international tätiges Großhandelsunternehmen für individuell bedruckbare Geschenk- und Werbeartikel. Print Equipment liefert die komplette Ausstattung, um clever und effizient zu produzieren. Neben einem großen Sortiment an unterschiedlichsten bedruckbaren Artikeln, liefert Print Equipment die für deren Verarbeitung erforderlichen Druck- und Transfersysteme. Das Unternehmen zählt rund 90 engagierte Mitarbeiter und bewirtschaftet auf über fünfeinhalb tausend Quadratmetern Lagerfläche über 5.000 Artikel. E-Mail: info@printequipment.de
      "Manche Stürme machen Unordnung. Andere räumen auf."