Elektrofahrzeuge unschlagbar günstig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Elektrofahrzeuge unschlagbar günstig

      Ecovis rechnet vor: Die neue steuerliche Förderung.



      Der Bundestag hat heute das Gesetz zur Förderung der Elektromobilität beschlossen. Reine E-Autos werden damit im Vergleich unschlagbar günstig. Wie Sie davon profitieren und wie viel Sie dabei sparen, rechnet Ihnen Anton Filser von Ecovis in Ingolstadt vor.

      Wer einen Firmenwagen fährt, muss die Privatfahrten versteuern. Am häufigsten verwenden Dienstwagennutzer dazu die 1-Prozent-Methode. Weil die Bundesregierung mehr Elektroautos auf die Straße bringen will, gibt es für Stromer bisher schon eine Sonderregelung für die Versteuerung des geldwerten Vorteils. Diese hat der Bundestag heute nochmal verbessert.

      Bisherige und aktuelle Regelung

      Aktuell gilt für alle Elektro- und Hybridfahrzeuge bei der Berechnung der 1-Prozent-Regelung nur der halbe Bruttolistenpreis. Das macht sie bei der Versteuerung deutlich günstiger als Diesel oder Benziner.

      Zusätzlich Förderung für reine Elektrofahrzeuge

      Das neue Gesetzesvorhaben verbilligt die Versteuerung von Privatfahren reiner Elektrofahrzeuge noch weiter. Voraussetzung ist, dass der Wagen rein elektrisch betrieben wird und der Bruttolistenpreis 40.000 Euro nicht übersteigt. „Besitzen Sie bereits einen Elektro-Dienstwagen? Dann können Sie trotzdem profitieren. Denn die Regelung gilt rückwirkend auch Fahrzeuge, die nach dem 31.12.2018 gekauft wurden“, sagt Anton Filser von Ecovis in Ingolstadt.

      Die Rechenbeispiele zeigen, was die Neuregelung im Vergleich zum Benziner oder Diesel bedeutet, die häufig bis zu 10.000 Euro günstiger sind:

      Beispielrechnung für 1-Prozent-Regelung:

      Bruttolistenpreis eines vergleichbaren Diesel oder Benziner 26.000 Euro

      Pauschale 1 % monatlich zu versteuern für private Fahrten 260 Euro

      Bruttolistenpreis eines vergleichbaren Diesel oder Benziner 26.000 Euro

      Beispielrechnung für die 0,5-Prozent-Regelung seit 2019:

      Bruttolistenpreis des E-Autos 36.000 Euro

      50 % des Bruttolistenpreises 18.000 Euro

      Pauschale 1 % monatlich zu versteuern für private Fahrten 180 Euro

      Beispielrechnung für die neue 0,25-Prozent-Regelung:

      Bruttolistenpreis des E-Autos 36.000 Euro

      25 % des Bruttolistenpreises 9.000 Euro

      Pauschale 1 % monatlich zu versteuern für private Fahrten 90 Euro

      Mit der Neuregelung müsste der Arbeitnehmer nur noch einen geldwerten Vorteil von monatlich 90 Euro versteuern. „Selbst die niedrigeren Anschaffungskosten eines Diesel oder Benziner können diesen steuerlichen Vorteil der Neuregelung nicht mehr ausgleichen“, fasst Ecovis-Experte Filser zusammen.

      Sie wollen mehr wissen zum Firmenwagen?
      de.ecovis.com/service/firmenwagen/
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von buggy-x ()

    • Wie schön das dieser Lobbyverein aber weder die nach wie vor nicht vorhandene Nutzbarkeit dieser Fahrzeuge mit einbezieht. Wenn ich so ein Firmenwagen hätte könnte ich damit meine Pendelstrecken nicht realisieren, da ich bei Winter und dem Luxus einer Heizung bis zu 4x Nachtanken à (schnelltanken vorausgesetzt) 1h brauchen würde.

      Es sollte endlich klar gesagt werden, das E-Autos ein Spielzeug für die Stadt ist, aber keine Alternative für einen Benziner oder Diesel - vom Spass reden wir mal nicht (Mustang Fahrer Ego ;) )
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------
      Was wir nicht haben besorgen ich - fast immer - :D
      Hinweise, Aussagen zum Datenschutz sind nicht als rechtliche Beratung anzusehen! :)
    • Na ja. Bisschen Entschleunigung und weitsichtigere Planung tut auch gut. Es gibt kein Omlet ohne das Ei kaputt zu schlagen.

      Es geht hier aber auch nicht um dich alleine. Es gibt ohne Ende Autos die immer nur Kurzstrecke fahren. Genau darauf zielt das ab. Ist doch schön, wenn das mal einer vorrechnet.
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."
    • Es liegt doch auf der Hand, dass das E-Auto ein unbrauchbares Zwischenprodukt ist (Energiesparlampe-->LED). Dafür braucht man auch keinen "Master in irgendwas", da reicht der gesunde Menschenverstand.
      Und solange die Herstellung der Akkus ganze Landstriche verwüstet und die seltenen Erden von Kinderhänden aus dem Boden gekratzt werden ist das ganze Thema an Zynismus nich mehr zu topen - Mit dem E-Auto in die Stadt zum Bio-Hipster-Laden um die Bio-Litschi aus Kambodscha zu kaufen. Und alle jubeln...

      Meine Meinung.
    • Mit dem E-Auto in die Stadt zum Bio-Hipster-Laden um die Bio-Litschi aus Kambodscha zu kaufen. Und alle jubeln...
      Das wird gerne in Verbindung gebracht. Weil es so einfach ist. Zeigt aber nicht die Realität. Die Option weiter zu machen wie bisher, oder abzuwarten, haben wir immer. Warten wir mal ab. Noch 2 Sommer wie die vergangenen, dann wird auch bei uns das Trinkwasser knapp. Mal sehen was dann passiert.

      In meiner knappen Freizeit versuche ich mich an der Selbstversorgung. Seit vielen vielen Jahren. Ich habe Flächen zur Verfügung, die in meiner Kindheit zwei Familien ernähren konnten. Als eigenständiger Kreislauf. Ich mache das im Kleinen. Aus Spaß. Und auch nicht fanatisch. Seit 4 Jahren sind wir nicht mehr in der Lage das nötige Wasser aus der Natur zu ziehen. Davor hat es noch nie ein Jahr gegeben, wo das so war. Auch nicht in den Hitzerekordjahren. Es gab immer ausreichend Niederschläge. Man musste mal haushalten. Mangel gab es nie. Und im Bergischen sagt man, daß die Kinder hier mit dem Regenschirm zur Welt kommen. Ich selbst habe keine Panik. Und ich renn auch nicht sofort jedem Trend hinterher. Aber ich verfolge das sehr aufmerksam und hör mir die Argumente an. Die Argumente dafür sind meist sehr sachlich und verständlich. Die dagegen in der Regel nicht. Siehe die Litschi Argumentation.
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von buggy-x ()

    • marco schrieb:

      Und solange die Herstellung der Akkus ganze Landstriche verwüstet und die seltenen Erden....
      Ja ne ist klar, der Abbau von Fossilen Energieträger ist ja so was von Bio...

      Wo sollen wir anfangen,
      Abbau von Ölsand Kanada, sieht lecker aus ->




      (Quelle: planet-wissen.de/technik/energ…100~_v-ARDFotogalerie.jpg)



      So eine Fackel im Garten ist auch ganz romantisch
      (Name der Fackel Deepwater Horizon), wie viel Öl-Katastrophen hatten wir schon? ->






      (Quelle: img.zeit.de/wissen/umwelt/2016…er/wide__820x461__desktop)


      Unser Braunkohleabbau soll auch nicht ohne sein.


      Unser ganzer Ruhrpott wäre Unterwasser, ist zwar nicht "verwüstet (wie du es gemeint hast)", aber die ganzen Landstriche wären weg.

      Und jeden Tag verbrennen wir Fossile Energieträger in Wert von ca. 1000 Jahre (ohne Gewähr), und das soll gesund sein,
      dafür benötige ich auch kein "Master in irgendwas"?


      usw.
    • @buggy: Die ganze Diskussion zeigt nur immer wieder, dass die Weltverbesserer immer noch denken, das Deutschland in irgendeiner Position was zu melden hat. Wenn ganz Deutschland nur noch Elektro-Schrott hätte und keine einzige Industrie würde das die Welt-CO2 Verschmutzung um ganze 2% durch Menschen verursachtes CO2 entlasten (Nicht zu verwechseln mit 2% CO2 allgemein).

      Wenn nun ein Grüner meint, wir müssten dafür unsere Wirtschaft schrotten und die persönliche Belastung immer weiter rauf schrauben müssen (CO2 Steuer, EEG Abzocke ...) während allein in China in diesem Jahr bis zu 1000 neue Kohlekraftwerke an den Start gehen der ist nicht ernst zu nehmen.

      Also zusammengefasst - ja es muss sich was ändern - kann Deutschland das durch E-Kisten auf der Straße o.ä.? - Klares nein ..
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------
      Was wir nicht haben besorgen ich - fast immer - :D
      Hinweise, Aussagen zum Datenschutz sind nicht als rechtliche Beratung anzusehen! :)
    • das Deutschland in irgendeiner Position was zu melden hat.
      Auch eine typische Rechtfertigungsfloskel.

      VW z.B. macht 40 % des Umsatzes in China. Die anderen mag ich jetzt nicht nennen. Die Kartenvergleiche, wie winzig doch Deutschland ist, kann ich nicht mehr sehen. Als eine der größten Wirtschaftsmächte sind wir mit der Motor der Welt. Egal wie viel Fläche wir haben. Als der Otto Motor erfunden wurde war Deutschland übrigens im Verhältnis zur Welt nicht viel größer. Der Vogel ist zur Apotheke gefahren um zu tanken. Im Internet wäre der in der Luft zerrissen worden. Jetzt beherrscht er die Welt.

      Ein Zitat von gestern bei der Einführung der 100 KM/H
      „Niemand findet das schön, aber es geht hier echt um höhere Interessen“,
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."
    • Ach ja - die Klimaerwärmung. Vor einigen zigtausend Jahren war das heutige Europa zu 80% vergletschert. Ich bin seht froh, dass es wärmer geworden ist.
      Umweltschutz ist das wichtigste Thema überhaupt - hat aber meiner Meinung nach recht wenig mit Klimaschutz zu tun.
      Aber kritische Meinungen werden gleich ins rechte Verschwörungslager gesteckt. Ich kann mir schon die Reaktionen zu meiner Meinung vorstellen.
      Klima ist zur Religion geworden und die war schon immer schlecht zugänglich für kontroverse Ansichten.
    • peter.knobloch schrieb:

      @buggy: Die ganze Diskussion zeigt nur immer wieder, dass die Weltverbesserer immer noch denken, das Deutschland in irgendeiner Position was zu melden hat. Wenn ganz Deutschland nur noch Elektro-Schrott hätte und keine einzige Industrie würde das die Welt-CO2 Verschmutzung um ganze 2% durch Menschen verursachtes CO2 entlasten (Nicht zu verwechseln mit 2% CO2 allgemein).

      Wenn nun ein Grüner meint, wir müssten dafür unsere Wirtschaft schrotten und die persönliche Belastung immer weiter rauf schrauben müssen (CO2 Steuer, EEG Abzocke ...) während allein in China in diesem Jahr bis zu 1000 neue Kohlekraftwerke an den Start gehen der ist nicht ernst zu nehmen.

      Also zusammengefasst - ja es muss sich was ändern - kann Deutschland das durch E-Kisten auf der Straße o.ä.? - Klares nein ..

      Also weiter so?
      Wenn ich nicht gemacht hätte, hätte es ein anderer gemacht.
      Wieso habe ich jetzt Schuld?


      Die Argumentation kenne ich irgendwo her.
    • Klima ist zur Religion geworden
      Klima ist weder gestern noch heute ein Religion. Sie ist Grundlage unseres Daseins. Das kann man ignorieren. Sollte man aber nicht.

      Mal ehrlich. Erwartest Du nicht auch, daß Deine Kunden sich von Dir als Fachmann beraten lassen?

      Wenn es um unangenehme Dinge wie das zurückschrauben eigener Ansprüche geht, sind wir plötzlich dünnhäutig und schlauer als die nachweislichen Experten die uns beraten.
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."
    • @buggy - das mag sein das eine Deutsche Firma in China 40% des Umsatzes macht (kann ich nicht beurteilen, da ich die Zahlen aktuell nicht habe), Aber was hat das damit zu tun? Denkst du die Firma wird auch in China grün, nur weil sie in Deutschland dazu verdonnert wird? - Die verlegt die Produktion einfach ins Ausland und gut.

      Und nur weiter so? - Nein - aber Global agieren ist der richtige weg, nicht nur wir ... (und vor allem mit einem Plan der funktioniert .... (Stichwort Stromimport aus FR / BE / CZ für Stromer beim Laden Nachts ;)) )
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------
      Was wir nicht haben besorgen ich - fast immer - :D
      Hinweise, Aussagen zum Datenschutz sind nicht als rechtliche Beratung anzusehen! :)
    • Wenn es denn mit dem CO2 so ist...
      Wissenschaft ist kein demokratischer Vorgang, sondern eine Frage der Beweisbarkeit und die ist überhaupt nicht erbracht.
      Und auf dieser Basis wollen wir unsere gesamte Gesellschafsstruktur umbauen. Die Freitagsdemonstrierenden sagen ganz offen, dass sie nicht denken,
      dass unsere demokratische Staatsform geeignet ist die nötigen Veränderungen umzusetzen.
    • Denkst du die Firma wird auch in China grün, nur weil sie in Deutschland dazu verdonnert wird?
      Du verkennst die Situation. China erlässt ein Gesetz, daß nur noch Elektroautos produziert werden dürfen und VW ist schlagartig pleite. Das hat überhaupt nichts damit zu tun was unsere Regierung macht und erlässt. Die sind dazu gar nicht in der Lage. Was meinst Du warum es LEDs gibt? Weil wir so schlau sind? Die Welt rennt uns gerade davon. Und zwar im Schweinsgalopp. Runanda hat Plastik schon vor Jahren verboten. Da kommst Du mit der kleinsten Plastiktüte nicht mehr rein. Kenia ebenso. Warum? Weil es die Existenz bedroht und scheinbar nur der radikale Schritt hilft.
      Entwicklung wird man nicht aufhalten. Dafür gibt es genug Beispiele. Dafür, das wir wieder hinterher hinken allerdings auch.
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."
    • Ohweh und los geht das E-Auto gemoser, keine Reichweite, Akkus nicht verwertbar, Rohstoffe für Akkus zerstören die Umwelt, keine Zukunft usw.


      zum einen finde ich die Rechnungen super, vielen Dank.

      zum anderen, wie viele hier haben sich überhaupt schon mit dem Thema beschäftigt? Wie viele werfen täglich Batterien von allem möglichen
      Kleinzeugs in den Müll? Wie viele Handys können ihre Akkus nicht tauschen und werden auch nicht recycelt? Das kann man ewig so weiterführen.

      Aktuell ist das E-Auto, für kurze strecken ( 200km / täglich) absolut dem Benziner gleich, Problem ist jedoch die geringe Ladesäulendichte.
      Die neuen Batteriegenerationen werden uns Reichweiten über 1000km bringen, das dauert zwar noch aber die nächsten 10 - 20 Jahre werden da sehr interessant.

      Jeder weiß das Öl endlich ist, jeder weiß das man Strom über Wind, Solar, Wasser, fast kostenlos bekommt und zwar unendlich, aber trotzdem wird gemeckert.

      Ein netter Bericht:
      spiegel.de/geschichte/elektroa…-100-jahren-a-947600.html
    • schroble schrieb:


      Jeder weiß das Öl endlich ist, jeder weiß das man Strom über Wind, Solar, Wasser, fast kostenlos bekommt und zwar unendlich, aber trotzdem wird gemeckert.

      Ein netter Bericht:
      spiegel.de/geschichte/elektroa…-100-jahren-a-947600.html
      Kostenlos - ich dachte es geht um die Umwelt? Und kostenlos ist der regenerative Strom ja wohl nicht - eher hoch subventioniert!

      Das sind halt immer die Argumente die ohne sich eigene Gedanken darüber zu machen, übernommen werden.
    • zum einen finde ich die Rechnungen super, vielen Dank.

      In dem Beitrag ging eigentlich auch nur um die Rechnung. Das wird so für viele immer interessanter auf ein E Auto zu setzen, wenn es die Anforderungen erfüllen kann. Der Plan war eigentlich nicht eine Grundsatzdiskussion anzustossen, sonder das Forum zu informieren.

      Aber natürlich soll das auch diskutiert werden. Scheint ja Bedarf zu sein.
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."
    • Kostenlos - ich dachte es geht um die Umwelt? Und kostenlos ist der regenerative Strom ja wohl nicht - eher hoch subventioniert!

      Das sind halt immer die Argumente die ohne sich eigene Gedanken darüber zu machen, übernommen werden.
      Ja. Der Strom mit eine Milliarde.

      Und parallel dazu der Diesel mit sieben Milliarden.

      :)
      "Bohre den Brunnen, ehe du Durst hast."
    • Kostenlos - ich dachte es geht um die Umwelt? Und kostenlos ist der regenerative Strom ja wohl nicht - eher hoch subventioniert!

      Das sind halt immer die Argumente die ohne sich eigene Gedanken darüber zu machen, übernommen werden.
      Vielleicht irre ich mich jetzt extrem aber, die Sonne scheint oder muss ich dafür bezahlen ? Das (halbwegs saubere) Wasser fließt auch ohne dazutun?
      Wind gibt es glaube ich auch ohne das ich dafür etwas machen muss? Ach ganz vergessen Erdwärme gibts ja auch oder hab ich da ne Ölheitzung im Kern?


      Mal nochmal kurz Förderung usw. @buggy-x wir haben uns einen Sion vorbestellt, gerne mal nachlesen, nettes Konzept und mal nix von der Stange (aber natürlich kein Statusobjekt)